de cs en fr it pl ru es

logo kontur

 

 

JUNUT104 2022, Start am VP KelheimZieleinlauf ohne Ziel – die Regenschlacht des JUNUT 2022

Die Wetterprognose ist katastrophal! Wir stehen mit Mirko um 11 Uhr des 08.04.2022 am Start unseres zweiten gemeinsamen extrem langen Ultralaufes auf dem Marktplatz in Dietfurt, es beginnt, wie vorausgesagt, zu tröpfeln. Glaubt man dem Wetterbericht, der Ausrichter wünscht uns vor dem Start, dass es nicht so kommen möge, wie vorhergesagt, wird es eine ähnliche Regenschlacht, wie beim rennsteig-nonstop 2021
Start, Jubel, wir sind und bleiben optimistisch, wir sind unterwegs.

Bereits zweimal war ich beim JUNUT (Jurasteig-Nonstop-Ultratrail) auf der 170-km-Strecke unterwegs gewesen, hatte 2015 in Matting nach knapp 80 km aufgegeben, im Jahr darauf dann aber das Ziel erreicht. Damit sollte der JUNUT für mich Geschichte sein, nochmal die knallharten 170 km kamen nicht in Frage, die 239 km erst recht nicht.
Dann aber die Überraschung: anlässlich der 10. Auflage dieses Laufes stand eine 104-km-Distanz auf dem Plan. Herz, was willst du mehr, das ist eine durchaus machbare Strecke, die auch noch über die ersten landschaftlich besonders reizvollen Abschnitte dieses Ultras führt.
Die 10. Auflage musste zwar coronabedingt warten, rutschte von 2020 über 2021 schließlich auf 2022, jedenfalls bekamen Mirko und ich einen Startplatz, zitterten uns trotz vollständiger Corona-Impfung durch den für den Check-In zum Lauf erforderlichen Coronatest und … und waren nun unterwegs.

Unser Motto „Ankommen“ war angesichts einer großzügigen Cut-Off-Zeit von 22,5 Stunden fast rhetorisch, das sollte nun wirklich kein Problem sein.

Ein Coronatest ist zwingende Voraussetzung für einen Start  15 Minuten zittern, aber dann sind wir alle drei durch – Check in  Aufnahme beim Briefing – wir sind Starter beim Bambinilauf  Bereit für ein neues Abenteuer, kurz vor dem Start in Dietfurt

Auf den ersten 10 km nieselte es, ganz leicht, erträglich, wir waren von vornherein gleich wärmer gekleidet, in Regenmontur, gestartet. Wenn das alles ist – das kennen wir härter!
Aber es war nicht alles! Der Regen wurde heftiger und noch vor km 27, VP 1 in Riedenburg, goss es in Strömen, Wege wurden Rinnsale, Rutschbahnen, das Wasser kroch an unseren Körpern entlang.
Nach nur kurzer Pause, Stehenbleiben hieß Auskühlen, patschten wir weiter. Ja, Patschten, anders kann man es nicht nennen, der Zustand der Pfade wurde zusehend schlechter, der Kalkstein wurde rutschig, ein Abstieg nach der Klamm vor Burg Prunn kaum noch zu laufen, nur zu rutschen, Zeit blieb auf der Strecke liegen, aber wir kamen voran.

Vor Kelheim, etwa bei km 45, plötzlich Regenpause, Sonnenstrahlen, das im Abendlicht romantisch beleuchtete Donautal, jetzt war es schön. Schön war es auch im warmen Verpflegungszelt in Kelheim. 
Sabine, die uns bei diesem Rennen ein wichtiger und guter Unterstützer war, meinte: „Nur noch eine dicke Wolkenformation, dann bleibt es wohl länger trocken!“
Da ich meine Wechselsachen erst in Matting anziehen wollte, um mich vor der kühlen Donauüberfahrt zu schützen, zog ich nun, wie Mirko längst getan hatte, über meine sauteuren Regensachen, die diesem Wetter nicht standgehalten hatten, ein 99-Cent-Regenponcho – bloß gut, denn was jetzt kam …

Nach ca. 9 km regnet es nicht nur, auch andere Hindernisse tun sich auf  Blick vom Rosskopf auf den Main-Donau-Kanal im Altmühltal, km 10  Riedenburg, Verpflegungspunkt km 27, inzwischen gießt es in Strömen  Unterwegs in der Klamm, der Kalkstein wird zunehmend rutschig



Abstieg nach ca. 33 km, das ist kein Pfad mehr, sondern eine Schlitterbahn  Sonnenstrahlen am Donaudurchbruch, war das eine Überraschung  Auf der Donaupromenade – ohne Regen unterwegs nach Kelheim  Klatschnass, frierend, glücklich – am Verpflegungspunkt in Kelheim 

Auch Kelheim hatten wir zügig verlassen, aber noch im Anstieg über den Kreuzweg am Stadtrand grummelte es. Mirko meinte nur: „Ach, Gewitter waren da ja auch noch!“
Dieses „Gewitter“ hatte später zu keinem Zeitpunkt direkt über uns gestanden, angesichts unvorstellbarer Wassermassen und tagheller Blitze hatten wir ängstlich die Entfernung ausgezählt. Bloß gut, wir waren jetzt im Wald geschützt unterwegs.
Laufreunde, die ein paar Kilometer weiter auf den Freiflächen vor Bad Abbach unterwegs waren, beschreiben die Situation etwa so: Die Blitze waren ununterbrochen und so hell, dass man eine Stirnlampe nicht mehr brauchte. Der Sturm und die Wassermassen waren so heftig, dass man dachte, man werde von hinten von einem Feuerwehrschlauch angestrahlt, stehenbleiben war kaum möglich! 

Als wir auf diesen Freiflächen waren, war es lange vorbei. Bis hierher waren wir nur noch  schleppend vorwärtsgekommen, der Wald hatte sich in einen Sumpf verwandelt, immer wieder Ausrutschen, Schuhe voller Wasser, Mirko stürzt, verletzt sich zum Glück nicht.
Nun scheint sogar der Mond – aber irgendetwas stimmt nicht! Man kann hier weit zurückblicken – keine Lichter irgendwelcher Stirnlampen zu sehen! Einige Starter der 15-Uhr-Gruppe, die schnellsten des Wettbewerbes, müssten uns längst eingeholt, überholt haben, wir MÜSSEN doch welche sehen!? Wir einigten uns darauf, dass auch sie durchs Unwetter mussten und wohl genauso durch den Sumpf patschen, wie wir, das kostet eben Kraft und Zeit.

Was wir nicht wussten … 

Nach einem heftiger Verhauer in Bad Abbach, wir hatten eine Markierung übersehen, erreichen wir, noch immer uneingeholt, zwei Stunden später als gedacht, Matting, VP 3. Auch am Hang auf der anderen Seite der Donau heute keine Lichter der Stirnlampen, die sich bergauf schlängeln.
Wir biegen ab in Richtung Feuerwehr, Verpflegungspunkt, nur kurz wollen wir bleiben, Essen Umziehen, dann weiter. Da kommt uns jubelnd Sabine entgehen. 
„Super, ihr habt es geschafft, Zieleinlauf!“ 
Ich dachte: spinnt die? Was ist denn das für ein Quatsch, als schnell die Auflösung kam  – für ihre Worte, die fehlenden „Stirnlampen“.

Das Rennen war vom Veranstalter wegen des Unwetters, eine Besserung war vorerst nicht in Sicht, das Wasser der Donau war während unsres Rennens drastisch gestiegen, die Überfahrt über den Fluss war zum nicht mehr berechenbaren Risiko geworden, angehalten, abgebrochen worden. Wären wir nur etwas länger in Kelheim geblieben, wäre schon dort unser Ende gewesen, hätten wir nicht mehr weitergedurft. So waren wir die letzten, die noch im Rennen unterwegs waren und das wir mit unser Ankunft hier praktisch insgesamt beendeten.

Aufbruch in Kelheim Richtung Matting und in ein besonderes Abenteuer  Ungläubige Blicke in Matting – wir erfahren hier vom Rennabbruch  Trotz des unerwarteten Endes beste Laune – unser Team 2022  Trockene Kleidung, Pizza, Bier – glücklich im Feuerwehrhaus Matting

Verblüffung, Verwunderung, Erstaunen waren schnell gewichen, einmal umarmt, gegenseitiges Schulterklopfen, Ende! Bei dem, was wir erlebt hatten und befürchteten, noch erleben zu müssen, gab es keine Diskussion – es war vorbei! Die Entscheidung der Rennleitung war mehr als verständlich!
Pizza, Bier, endlich trockene Sachen und etwas Wehmut: wir waren zwar langsamer als gedacht, aber wir waren noch immer gut drauf, haben nicht nur dieses „falsche“, hätten auch das richtige Ziel erreicht!

„Dann müssen wir’s halt nochmal machen!“, meinte Mirko. Auf jeden Fall! Wenn es dieses Streckenangebot nochmals geben sollte – ich bin / wir sind dabei!

(Überraschend war nun der Samstag frei, der Sonntag war ohnehin für Regeneration und etwas Kultur geplant, ein paar Bilder dazu findest du unter dem Track unseres Laufes.)

Der Track unseres Laufes, aufgezeichnet mit GARMIN Forerunner 245

 

Distanz: Kilometer
Höhe (min): Meter
Höhe (max): Meter

Bilder aus den Tagen danach

Start der Regeneration mit bayrischem Frühstück beim Schlosswirt in Dietfurt  Kultur nach dem Lauf – Besuch der Ruhmeshalle in Kelheim  Blick vom oberen Rundgang in das Innere der Ruhmeshalle   Blick auf Kelheim mit Zusammenfluss von Altmühl und Donau

Panoramaaufnahme im Inneren der RuhmeshallePanoramaaufnahme im Inneren der Ruhmeshalle

Besuch der Burg Prunn im Altmühltal, tags zuvor noch im Regen passiert  Am Donaudurchbruch mit leichtem Hochwasser, von Kelheim aus erwandert  Ziel der Sonntagswanderung – Kloster Weltenburg im Donautal  Donaudurchbruch, hier bei der Bootsfahrt zurück nach Kelheim

Kloster Weltenburg, aufgenommen vom Aussichtspunkt des JurasteigesKloster Weltenburg, aufgenommen vom Aussichtspunkt des Jurasteiges

 

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz | Über Quackensturm® | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Gästebuch

Copyright © by Aldo Bergmann 2002 - 2022

Wir benutzen Cookies
Ich nutze Cookies auf meiner Website. Einige davon sind Voraussetzung für den Betrieb der Seite, während andere helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen und die Seite ggf. sogar verworfen dargestellt werden wird.